Haben Sie sich schon entschieden?

Am 14. Mai findet in NRW die Landtagswahl 2017 statt. Für alle die noch nicht wissen ob, wenn oder wie sie wählen sollen haben wir hier ein paar Antworten. Den schließlich geht es um unser Land!

Sind Landtagswahlen überhaupt wichtig?

Deutschland ist ein föderaler Staat. In diesem haben sich 16 Länder und Städte zu einem Bundesstaat, der Bundesrepublik Deutschland zusammengeschlossen, dem auch wir als das Land Nordrhein-Westfalen angehören.

Die Bundesregierung, derzeit unter der Kanzlerin Angela Merkel, vertritt den Bundessaat auf der diplomatischen Ebene (Botschaften), schließt Handelsverträge (z.B. TTIP) oder kümmert sich um die Landesverteidigung (Bundeswehr). Sie beschließt aber auch Gesetzte und Normen die dann in den einzelnen Ländern umgesetzt werden müssen.

Und hier spielen die Landesparlamenten nun eine entscheidende Rolle. Die Bunderegierung gibt in der Regel nämlich lediglich die gesetzliche Rahmenbedingungen vor. Wie ein Land diese umsetzt, ob gut oder schlecht, entscheiden letztendlich die Landesparlamente. Und da es meistens um Bereich geht die unser tägliches Leben zutiefst beeinflussen, sind Landtagswahlen von entscheidender Bedeutung. Entschieden werden auf Landesebene z.B. 

  • Bildung und damit auch der Zustand unserer Schulen
  • Organisation und Verwaltung der Polizei und somit die Sicherheit in unserem Land
  • Verkehrs- und Infrastrukturpolitik und damit auch der Zustand unserer Straßen
  • Bestimmte Steuern wie z.B. die Grunderwerbssteuer


Wer zur Landtagswahl geht, entscheidet daher mit wie die Politik in Nordrhein-Westfalen und damit sein alltägliches Leben in Zukunft aussehen soll.

Wieso habe ich eigentlich 2 Stimmen?

dsdsdsds
Quelle: http://www.bpb.de/

Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Arten wie die Bürger eines Landes ihre zukünftige Regierung wählen können:

Die Mehrheitswahl
Bei der Mehrheitswahl zieht der Kandidat eines Wahlkreises in den Landtag ein, der die meisten Stimmen für sich gewinnen konnte. Bei dieser Art der Abstimmung wissen die Wähler somit genau welche Person sie später vertreten wird. 

Die Verhältniswahl
In einer Verhältniswahl wählen die Bürger keinen Kandidaten sondern entscheiden wie viele Sitze eine Partei später im Parlament erhalten soll. Die Parteien entscheiden dann selbst welchen Kandidaten sie nach der Wahl ins Landesparlament schicken. Da diese vor der Wahl in einer Liste ausgeführt werden, spricht man auch häufig von einer Listenwahl.

Beide Verfahren haben ihre Vor- und Nachteile. Die Mehrheitswahl z.B. erscheint vielen basisdemokratischer weil der gewählte Kandidat auch ins Landesparlament einzieht. Die Verhältniswahl hingegen sorgt dafür, dass auch kleiner Parteien, und somit die Stimmen der Bürger die sie gewählt haben, in den Landesparlamenten vertreten sind.

Um die Vor- und Nachteile der beiden Verfahren auszugleichen geben die Bürger des Landes Nordrein-Westfalen daher zwei Stimmen ab. Die Erststimme als Mehrheitswahl für den Direktkandidaten der für sie ins Landesparlament einziehen soll, wie etwa Bastian Nitsche von der FDP. Eine Zweitstimme als Verhältniswahl dafür, dass die gewählte Partei einen Platz im Landesparlament mit einem Kandidaten von der Landesliste besetzen darf.

Wozu wählen? Eine Stimme mehr oder weniger...

In Nordrhein-Westfalen dürften am Sonntag ca. 13 Millionen Wahlberechtigte das Landesparlament der kommenden Legislaturperiode wählen. Und es stimmt, eine einzelne Stimme hätte daran einen Anteil von lediglich 0,00000008%.

Aber spielt das tatsächlich eine Rolle? Wer wählt gibt nämlich nicht nur eine Stimme ab, er übernimmt auch Verantwortung

Tagtäglich übernehmen wir Verantwortung z.B. in der Familie oder im Beruf. Sicher, einmal nicht geputzt macht noch keine dreckige Wohnung und einmal zu spät auf der Arbeit erscheinen macht einen nicht zu einem unpünktlichen Menschen. Aber passierte dies zu oft hätte es Folgen, die ein Mensch der Verantwortung übernimmt sieht und rechtzeitig abwenden kann.

Mit Wahlen ist es ebenso. Wer nicht wählt, vermeidet es Verantwortung zu tragen. Wer aber wählt, der entscheidet nicht nur mit, sondern übernimmt auch ein wenig Verantwortung für unser Land, die Gesellschaft und unser aller Zukunft.

 

Und wo viele keine Verantwortung übernehmen wollen wird es Folgen für uns alle haben. Den eines ist sicher, wer nicht mit entscheidet, für den entscheiden andere!

Warum die FDP wählen?

Die derzeitige Rot-grüne Landesregierung hat es geschafft unser Land mit seiner Politik quasi zum Stillstand zu bringen.

 

In nahezu allen Bereichen ist Nordrhein-Westfalen Schlusslicht, sei es in der Bildung, der Infrastruktur, der Sicherheit oder im Haushalt.

 

Dieser Zustand muss beendet werden. Wir von den freien Liberalen setzen daher auf ergebnisorientierte Politik und nicht auf ideologische. Statt Bevormundung der Bürger und Unternehmen durch immer neue Regelungen und Normen wollen wir den Abbau der Bürokratie vorantreiben. Wir glauben fest daran, dass mündige Bürger selbst entscheiden können was für sie am besten ist und das nur die Freiheit des Einzelnen zu einer stabilen und gerechteren Zivilgesellschaft führt. 

 

Wenn Sie diese Werte mit uns teilen, wählen Sie am 14. Mai die FDP. 

 

Sapere aude!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0